kartenlegen tarot karten wahrsagen zauber pendeln engel wunscherfüllung pentagramm hexen hellsehen esoterik esoterisch magie hexenzauber magie magier feen elfen esoterik zukunftsdeutung wunscherfüllung amulette avalon amulette liebeszauber esoterikschmuck rituale engelbotschften

 

 

 
 

Pegasus Seite 1
Pegasus Seite 2


 






  Traeume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum!

Dreams not your life, but  live your dream!

"Angelmo..."



 

Hellsehen und Wahrsagen

 


 

Die wahre Lebenskunst besteht darin,
im Alltaeglichen das Wunderbare zu sehen.

The true life art consists
of seeing in the ordinary the marvelous.


"Pearl S.Buck"

 

  

"Die Steine"!

 

Einst sagte jemand zu den Steinen:

" Seid menschlich!" Die Steine antworteten:

"Wir waeren es so gern, doch wir sind nicht hart genug."



 


"Der Panther"

 

Sein Blick ist vom Vorübergehen der Staebe
so müd geworden, dass er nichts mehr haelt.
Ihm ist, als ob es tausend Staebe gaebe
und hinter tausend Staeben keine Welt.

Der weiche Gang geschmeidig starker Schritte,
der sich im allerkleinsten Kreise dreht;
Ist wie ein Tanz von Kraft um eine Mitte,
in der betaeubt ein großer Wille steht.

Nur manchmal schiebt der Vorhang der Pupille
sich lautlos auf - . Dann geht ein Bild hinein
geht durch der Glieder angespannte Stille -
und hört im Herzen auf zu sein.

 


Dank an Rainer Maria Rilke
für dieses Gedicht !
Es sagt die traurige Wahrheit !!!!






"Vermessenheit"



Wir wagen es, vom Sternenall zu reden,
wir wagen es: obwohl wir Menschen sind,
nicht Tiere bloß, dem Sinn des Lebens blind,
nein, Ausgetriebne aus der Blindheit Eden.

Wir wagen es, von Ewigkeit zu reden,
als wie von Wasser, Feuer, Erde, Wind,
und ordnen ihre Welten wie ein Kind,
und wissen Ort und Namen einer jeden.

Noch mehr: Wir achten uns hineingesponnen
In diesen Wunderknaeul aus Gold und Schweigen
Ja, lieben - uns im Herzen ihm zu fühlen....

Ja - in dies Herz selbst so uns einzuwühlen,
daß uns vor all den hunderttausend Sonnen
bedünken kann: wir sei´n dies Herz selbeigen!

Christian Morgenstern


 

Die Macht der Gedanken


  LICHT...

Wie Licht im dunkel, die Sonne am Tage, 
Hell wie die Sonne, ein Stern in der Nacht, 
Bist du die Sonne, die ich in mir trage, 
Der Stern, der über meine Hoffnungen wacht. 
Wie ein Traum aus dem Schatten der Klage, 
Von dir ans Licht der Welt gebracht, 
Bist du die Antwort auf meine Frage, 
Die aus dem Dasein Leben macht.

LORGnet-Lyrik


 

 

"Das Pegasus"



" Die Darstellung als geflügeltes Roß geht wohl auf die mesopotamische und etruskische Astrologie zurück. Pegasus wurde gezeugt, als der Meeresgott Poseidon (röm. Neptun), als Pferd verkleidet, die jungfraeuliche Dienerin Athenes, Medusa, verführte. Diese wurde aufgrund des Verlustes ihrer Jungfraeulichkeit von Athene in ein Monstrum verwandelt. Als nun Perseus (Perseus) die Gorgone Medusa enthauptete, entsprang Pegasus ihrem Körper. Pegasus wurde aber auch mit Poesie in Verbindung gebracht: Als er seinen Huf auf den Berg Helikon stampfte, entsprang eine den neun Musen geweihte Quelle. Ursprünglich war Pegasus das Pferd des Helden Bellerophon. Ihm war Athene mit einem Zaumzeug aus Gold im Traum erschienen, um ihm zu raten, Pegasus zu reiten. Pegasus ließ das auch willig zu. Andere Stellen berichten, daß der Held Perseus das Flügelroß ritt, als er Andromeda (Andromeda) vor dem Meeresungeheuer Ketos (Cetus, Walfisch) rettete."


 

"Der Pegasus"


" Der Pegasus ist ein Herbststernbild und erstreckt sich in RA von 21h 9min bis 0h 15min und in DEC von +2° 20' bis +36° 30'. Dabei wird er von den Sternbildern Schwan (Cygnus), Füchschen (Vulpecula), Delphin (Delphinus), Füllen (Equuleus), Wassermann (Aquarius), Fische (Pisces), Andromeda (Andromeda) und Eidechse (Lacerta) umschlossen. Die östliche Seite des markanten Vierecks entspricht fast dem aequinoktial-Kolur (aequinoktien = Schnittpunkte der Ekliptik mit dem Himmelsaequator, Kolur = 0h RA). Das Sternbild kulminiert im September gegen Mitternacht."


 Zur Beachtung:
"Jeder Mensch ist ein Stern!"

 


 

 



 


 

"Pegasus-Mythen"

 

Gorgonen, in der griechischen Mythologie die missgestalteten Töchter des Meergottes Phorkys und seiner Gemahlin Keto. Die Gorgonen waren Furcht erregende, drachenaehnliche Wesen mit goldenen Schuppen und Schlangenhaar.

Sie hatten riesige Flügel, haessliche runde Gesichter, heraushaengende Zungen und große Eberfaenge. Sie lebten im aeußersten Westen des Ozeans und wurden gemieden, weil ihr Anblick den Betrachter zu Stein werden ließ.

Von den drei Gorgonen Stheno, Euryale und Medusa war nur letztere sterblich. Der Held Perseus, ein mutiger, aber törichter junger Mann, erbot sich, Medusa zu töten und ihr Haupt zu bringen.

Mit Hilfe der Götter Hermes und Athene schlug er ihr den Kopf ab. Aus ihrem Blut entstand das geflügelte Pferd Pegasus.