Unheilvoll????



Wenn Fabelwesen den Mond verschlingen Die Angst vor der Mondfinsternis Die Mondfinsternis war in früheren Zeiten ein unheilvolles Zeichen. In alten Mythen lebt die Vorstellung, dass Fabelwesen den Mond auffressen. Die alten Germanen glaubten etwa, die Midgardschlange oder der Ferniswolf würden den Mond verschlingen.
Riesige Fische am Himmel 1877 soll die Bevölkerung in Konstantinopel überzeugt gewesen sein, dass ein riesiger Fisch den Mond auffressen werde. Sie versuchten, das Ungeheuer mit Lärmen und Schießen zu vertreiben. Als dies nichts nützte, bildeten sie Prozessionszüge, um für die Wiederkehr des Erdtrabanten zu beten.




Mit dem Mond die Zukunft deuten In Schwaben und der Oberpfalz stellte man mit Wassser gefüllte Kübel in den Hof. Das Spiegelbild des Mondes auf der Wasseroberfläche sollte die Zukunft verraten. Im alten China wurde eigens ein Hofastronom eingestellt, der sämtliche Finsternisse berechnen sollte, um daraus politische und wirtschaftliche Vorhersagen für den Kaiser zu treffen. Falsche Prognosen konnten mit dem Tod bestraft werden.

Mondmakler.de - echtes Grundstück auf dem Mond



Sonnenfinsternis
Der Mond steht bei Neumond genau zwischen Sonne und Erde, so daß der von der Sonne angestrahlte Mond seinen Schatten auf die Erde wirft. Auf der Erde erscheint die Sonne dann vom Mond bedeckt. Bei einer totalen Sonnenfinsternis wird sie vollständig vom Mond bedeckt, bei einer partiellen bleibt ein Teil der Sonne während der gesamten Finsternis sichtbar. Der Mondschatten kann wegen seines kleinen Durchmessers nur einen Teil der Erdoberfläche treffen, und nur dort ist die Sonnenfinsternis sichtbar



Mondfinsternis
Die Erde steht bei Vollmond genau zwischen Sonne und Mond, so daß die von der Sonne angestrahlte Erde ihren Schatten auf den Mond wirft. Bei einer totalen Mondfinsternis wird der Mond vollständig vom Erdschatten verdunkelt und reflektiert nur noch das kupferrote Streulicht der Erdatmosphäre. Bei einer partiellen Mondfinsternis bleibt ein Teil des Mondes während der ganzen Finsternis sichtbar. Eine Mondfinsternis ist nur von der Nachtseite der Erde aus sichtbar. Es kommt nicht bei jedem Neu- oder Vollmond, sondern nur wenige Male im Jahr zu einer Finsternis. Grund: Die Mondbahn ist leicht gekippt, und der Mond verfehlt in den meisten Fällen die Passage vor der Sonnenscheibe bzw. durch den Erdschatten.




Mondin Mutter, alte Weise
Himmel und Erde, wir rufen Dich
Mondin Mutter, alte Weise
Himmel und Erde, wir rufen Dich
Du scheinst für alle. Du scheinst für alle
Für alle, die wild sind und frei.
Für alle, die wild sind und frei.

Leise raunen die Wogen Schäumend bricht sich eine Welle am Strand Am Horizont erscheint der volle Mond Scheint über die weiten Wasser Erfülle uns mit deinem Licht oh Silberstern Durchströme uns mit deinem Leben oh Sonnenspiegel Bade uns in deinem Schein oh Nachtlicht Kommt ihr Kräfte von Ebbe und Flut Komme du Hüter der Bilder Komm Mondeslicht komm



Dein sind die Gezeiten der Meere, der Lüfte Und der Menschen Seelen Dein ist das Kind und das Kalb und der junge Keim Dein sind Krebs und Muschel und schimmernde Perle Komm Mondeslicht komm Beschützerin der Geburten Herrin der Gezeiten Göttin des verborgenen Lichts Komm Mondes licht komm Bade uns in deinem Silberschein Dein Scheinen wächst und schwillt



Und ebbt und versiegt Und wächst und schwillt von neuem Dein ist die Beständigkeit des Wandels Du lenkst die Bilder der Nacht Und des Tages Die die Taten lenken Du gibst Kraft dem Priester und dem Magier Den Traum dem Malenden und Singenden Das Leben den Liebenden Mond oh Mond



Erfülle mich mit deinem Silberlicht Gib mir Wärme und Geborgenheit Oh Mutterstern Komm nächtliches Licht komm Komm von Mond und Meer und See Silberweißer Schein Durchschwebe die Nacht Das Licht strömt in mich ein Mit Macht Oh Mond oh Silberstern!


Mondphasen: Neumond: neue Unternehmungen, Anfänge, Liebe, Heilung, Arbeitssuche
zunehmender Mond: Konstruktive Magie, Liebe, Job, Heilung, Wissen, Geld, Träume
Vollmond: Wahrsagung, Schutz, Zukunft, alles was extra Kraft braucht
abnehmender Mond: sich selbst von etwas befreien

 

 


Dalmatiner in Not